GEW - Gewerkschaft Erziehung & Wissenschaft

Stadtverband Mönchengladbach


Tarif

Abschluss in der Länder-Tarifrunde

8 Prozent mehr Geld in drei Schritten – Verbesserungen für Lehrkräfte und Erzieherinnen

Drei Tage haben sich die bis zuletzt zähen Verhandlungen mit den Arbeitgebern hingezogen. Am Ende steht ein Abschluss mit 8 Prozent mehr für die Beschäftigten. Rückwirkend zum 1. Januar 2019 steigen die Entgelte um 3,2 Prozent, zum 1. Januar 2020 um weitere 3,2 und zum 1. Januar 2021 um weitere 1,4 Prozent. Für den Sozial- und Erziehungsdienst der Länder hat die GEW ihre Forderung durchgesetzt, die Bezahlung auf das Niveau des kommunalen Sozial- und Erziehungsdienstes anzuheben. Die Angleichungszulage für 50.000 angestellte Lehrkräfte steigt um 75 Euro auf 105 Euro im Monat. Die Entgelttabellen laufen bis zum 30. September 2021.

„Mit eindrucksvollen Warnstreiks haben die Beschäftigten Bewegung in die Verhandlungen gebracht“, sagte GEW-Verhandlungsführer Daniel Merbitz nach Abschluss der Tarifverhandlungen. „Am Ende stand ein Kompromiss. Die Gewerkschaften haben viele Forderungen durchgesetzt und so erreicht, dass der öffentliche Dienst für die Beschäftigten attraktiver wird. An den Themen, bei denen wir gerne mehr erreicht hätten, bleiben wir dran.“   

Die GEW Tarifkommission und der Koordinierungsvorstand haben dem Verhandlungsergebnis am späten Abend in Potsdam mit großer Mehrheit zugestimmt.    

Der Tarifabschluss umfasst viele weitere Komponenten. Fragen und Antworten zu allen Aspekten des Tarifabschlusses stellt die GEW auf ihrer Webseite bereit: www.gew.de/fragen-und-antworten

Die Pressemeldung der GEW ist ebenfalls im Netz zu finden: www.gew.de/presse/pressemitteilungen/detailseite/neuigkeiten/gew-8-prozent-mehr-in-drei-schritten/


Potsdam, den 3. März 2019

Oliver Brüchert
GEW-Hauptvorstand
Reifenberger Str. 21
60489 Frankfurt
Tel. 069-78973-0


Streikformular und Streikgeldantrag stehen zum Download bereit

Aufgrund datenschutzrechtlicher Erwägungen gibt es keine Streiklisten mehr. Daher ist die Nutzung der beiden Formulare zwingend erforderlich.

 

Streikformular
GEW-NRW_Streikformular.pdf (65.96KB)
Streikformular
GEW-NRW_Streikformular.pdf (65.96KB)
Streikgeld-Antrag
GEW-NRW_Streikgeldantrag.pdf (68.26KB)
Streikgeld-Antrag
GEW-NRW_Streikgeldantrag.pdf (68.26KB)

 




Hier finden Sie aktuelle Informationen zu allen Fragen rund um aktuelle Tarifverhandlungen und -abschlüsse.


Zurück zur Übersicht

31.01.2019

Tarifverhandlungen 2019

Arbeitskampf 2019 – Wir brauchen euch!
Liebe GEW-Mitglieder unserer fünf Kreis-/Stadtverbände in Düsseldorf und am linken Niederrhein,
erstmalig bereiten wir uns gemeinsam auf die Tarifrunde vor.
Die Tarifverhandlungen haben begonnen!
Zum Auftakt der Länder-Tarifrunde, der am 21.1.2019 in Berlin stattfand, haben die in der Tarifgemeinschaft deutscher
Länder (TdL) zusammengeschlossenen Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt. Sie haben lediglich die Forderungen der
Gewerkschaften zur Kenntnis genommen und bekundet, zu allen Themen verhandlungsbereit zu sein.
Die GEW fordert gemeinsam mit den anderen Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes für die Beschäftigten der
Bundesländer in der Tarifrunde 2019:
 Sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro monatlich
 Zwölf Monate Laufzeit der Entgelttabellen
 Verbesserungen bei der Eingruppierung angestellter Lehrkräfte und für die Beschäftigten im Sozial- und
Erziehungsdienst der Länder
 Wirksame Eindämmung von Befristungen im öffentlichen Dienst
 Bessere tarifliche Eingruppierung angestellter Lehrkräfte durch die Einführung der sogenannten Paralleltabelle
Besonders wichtig ist die Unterstützung durch die verbeamteten Kolleginnen und Kollegen, indem sie
 in der unterrichtsfreien Zeit zur Streikkundgebung gehen
 Unterrichtsvertretung von tarifbeschäftigten Kolleg*innen verweigern (Beamteneinsatz für Streikbruch ist
rechtswidrig!!!)
 die streikenden Kolleginnen und Kollegen verteidigen und unterstützen
Die verweigernde Haltung der TdL bei den bisher gelaufenen Gesprächen zur TV Entgeltordnung im Länderbereich deutet
darauf hin, dass wir uns ab Mitte Februar auf einen harten Arbeitskampf einstellen müssen.
Gemeinsam mit der GEW für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen kämpfen!
Gemeinsam solidarisch handeln!
Wir brauchen euch!
Weitere Aufrufe und Informationen folgen. Im Anhang findet ihr die Forderungen der GEW.
Die Geschäftsstelle Düsseldorf koordiniert die gemeinsamen Planungen der fünf Ortsverbände.
Aber ihr könnt uns auch selbstverständlich bei Rückfragen direkt anmailen oder anrufen:
SV Düsseldorf: Sylvi Burkert, dr.burkert@gew-duesseldorf.de, 0172 4031950,
SV Krefeld: Philipp Einfalt, peinfalt@gew-krefeld.de,
SV Mönchengladbach: Hermann Dornis, HDornis@t-online.de
KV Neuss: Andrea Bremer, andrea.bremer@gmx.de
KV Viersen: Klaus Neufeldt, neufeldt@ge-nettetal.de
Mit GEWerkschaftlichen Grüßen
gez. Anja Mühlenberg
Geschäftsführerin Stadtverband Düsseldorf

 190131 anschr_tarif_2019_plus_forderungen.pdf


Zurück zur Übersicht