GEW - Gewerkschaft Erziehung & Wissenschaft

Stadtverband Mönchengladbach


Neuigkeiten und Aktuelles

 Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach, Neuss, Viersen, den 19.2.2019

Arbeitskampf 2019 – Wir brauchen euch!

2. Landesweiter Warnstreiktag  am 26.2. in Düsseldorf


Tarifrunde 2019: Erfolgreiche Warnstreiks mit 3000 Beteiligten im ganzen Land und 300 am Streikstandort Düsseldorf. Wir müssen weitermachen!


Liebe GEW-Mitglieder unserer fünf Kreis-/Stadtverbände,

die zweite Verhandlungsrunde ist gelaufen am 6. und 7. Februar 2019. Eine Einigung ist nicht in Sicht und von einem Angebot, über das es sich zu diskutieren lohnt, sind die Arbeitgeber weit entfernt. Erst am 28. Februar wird es weitergehen. Jetzt muss weiter Druck ausgeübt werden.  Wie bedanken uns herzlich bei allen Mitgliedern für die Beteiligung am 14.2. an unserem gemeinsamen Streikstandort Düsseldorf, insbesondere danken wir allen Helfer*innen. Wir waren ein cooles Team!

Der 2.Warnstreiktag am 26.2., zu dem die GE NRW alle TV-L Tarifbeschäftigten aufgerufen hat, wird zentral von der GEW NRW organisiert, die Streiklisten liegen im DGB-Haus für alle aus.


Zeitablauf:

Anreise bis 11:00 Uhr - wenn möglich

Beginn der Vorkundgebung vor dem DGB-Haus in Düsseldorf: 11:30 Uhr

Beginn der Demonstration: 12:30 Uhr

Beginn der Hauptkundgebung am Landtag: 13:15 Uhr (Dauer max. eine Stunde)

Beamt*innen sind zur Unterstützung und Solidarität der streikenden Kolleg*innen aufgerufen.

Weitere Informationen findet ihr auf der Seite der GEW-NRW hier.


Gemeinsam Stark!

Die Verantwortlichen und Ansprechpartner*innen sind:

SV Düsseldorf: Sylvi Burkert, dr.burkert@gew-duesseldorf.de, 0172 4031950  

SV Krefeld: Philipp Einfalt, peinfalt@gew-krefeld.de

SV Mönchengladbach: Hermann Dornis, HDornis@t-online.de

KV Neuss: Andrea Bremer, andrea.bremer@gmx.de

KV Viersen: Klaus Neufeldt, neufeldt@ge-nettetal.de


Mit GEWerkschaftlichen Grüßen

Ruth Reinartz

(Vorsitzende GEW- Mönchengladbach)



Zurück zur Übersicht

08.02.2019

Arbeitgeber blockieren Tarifverhandlungen. GEW NRW ruft zu Warnstreiks an Schulen und Hochschulen auf

Nach ergebnislosem Verlauf der zweiten Verhandlungsrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) bereitet die GEW in Mönchengladbach sich auf einen Arbeitskampf vor und ruft für den kommenden 14.02.2019 ihre tarifbeschäftigten Mitglieder zu einem ganztägigen Warnstreik in Düsseldorf auf.
Die GEW-Vorsitzende in Mönchengladbach erwartet eine gute Streikbeteiligung, die Stimmung der Tarifbeschäftigten sei kämpferisch: „Die öffentlichen Arbeitgeber müssen sich bewegen, unsere Forderungen sind berechtigt. Wir wollen die Schere zum TVöD schließen. Der öffentliche Dienst der Länder muss attraktiv bleiben, das ist nur mit einer guten Bezahlung und fairen Arbeitsbedingungen machbar. Das ist auch das beste Mittel gegen den vielerorts grassierenden Lehrkräftemangel.“ Wie auch in den letzten Tarifrunden fordern GEW und die anderen Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamt*innen.
Ruth Reinartz erklärte: „Wir setzen darauf, dass sich die angestellten Lehrkräfte in großer Zahl an unserem Warnstreik beteiligen werden und auf diese Weise ihre demokratischen Grundrechte wahrnehmen. Das wird zu Beeinträchtigungen des Schulbetriebes auch in Mönchengladbach führen. Ebenso sind die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst der Länder, hier u.a. die Schulsozialarbeiter*innen und die pädagogischen Fachkräfte in der Schuleingangsphase, sowie die Hochschulbeschäftigten aufgerufen. Eine andere Möglichkeit, unsere berechtigten Forderungen durchzusetzen, gibt es offenbar leider nicht. Das haben die Arbeitgeber zu verantworten.“
Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes und die TdL liegen mit ihren Positionen noch weit auseinander. Das Forderungspaket – bei einer Laufzeit von zwölf Monaten soll es sechs Prozent, mindestens 200 EURO mehr Gehalt pro Monat geben, eine verbesserte Eingruppierung angestellter Lehrkräfte und die Einführung einer sog. Paralleltabelle für diese Beschäftigtengruppe, sowie Verbesserungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst der Länder - haben die öffentlichen Arbeitgeber als überzogen abgelehnt. In NRW arbeiten allein rund 40.000 der bundesweit insgesamt 200.000 tarifbeschäftigten Lehrkräfte.
GEW-Landesvorsitzende Dorothea Schäfer und auch die beiden stellvertretenden GEW-Landesvorsitzenden Maike Finnern und Sebastian Krebs sind an allen drei Streiktagen im Einsatz. Sebastian Krebs wird am 14.02.2019 in Düsseldorf eine Streikrede halten.
Weitere Informationen: https://www.gew-nrw.de/laender.html; https://www.gew.de/troed2019/
Mit GEWerkschaftlichen Grüßen
Ruth Reinartz
( Vorsitzende Stadtverband Mönchengladbach)

 190208 GEW Aufruf Warnstreiks regionale Kundgebungen, 14.02.2019.pdf


Zurück zur Übersicht